Share |

19. Ratzeburger Gewerbeschau 2018: W.I.R. setzt weiter auf Eventkonzept

(v.li.) Ehrenamtsmarktorganisator Andreas Brandt (Bürgerverein), Gunnar Koech (W.I.R.), KSK-Vorstand Christoph Herbers und Messeorganisator Michael Burmester (W.I.R.) läuten die Vorbereitungen für die 19. Gewerbeschau in Ratzeburg ein. Fotos: Anders

Ratzeburg (aa). Es ist bereits die 19. Gewerbeschau, die kommendes Jahr in Ratzeburg wieder ihre Pforten öffnen wird. Unter der Regie von Michael Burmester soll die Messe des W.I.R. (Wirtschaftsförderungsverein Inselstadt Ratzeburg) in der zweiten Aprilwoche zahlreiches Publikum in die Mechowerstraße ziehen.

Die Messe hat ja letztes Mal schon Zeichen gesetzt mit einem großen Programm“, erklärte Kreissparkassenvorstand Christoph Herbers am gestrigen Mittwoch (6. November). Seine Bank tritt  auch bei der kommenden Gewerbeschau als Hauptsponsor auf. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse eine tragende Säule für die Gewerbeschau“, betonte W.I.R.-Vorstand Gunnar Koech.

„Für die 19. Gewerbeschau haben wir das Glück, dass wieder Michael Burmester als Organisator auftritt. Beim letzten Mal waren es maßgeblich seine Ideen gewesen“, so Koech weiter. So stehe jetzt der Anspruch im Raum, das Niveau der 18. Gewerbeschau zu halten. „Die Latte hängt hoch. Nach Mary Roos muss etwas kommen, das auch zieht“, erklärte Koech.

Für die Auftaktveranstaltung, die dieses Mal am Dienstag, 10. April 2018, um 20 Uhr in der Riemannhalle stattfinden wird, fährt Burmester auch gleich große Geschütze auf. „Es wird ein Konzert mit Stefan Gwildes geben, in großer Besetzung mit Band“, ließ Michael Burmester gestern die Katze aus dem Sack, „Er ist ein super Künstler: charismatisch, nett, gut drauf und er passt zur Gewerbeschau.“ Das Programm werde über rund zwei Stunden gehen plus Pause. Für das Publikum stehen bis zu 1.000 Sitzplätze zur Verfügung. Der Vorverkauf ist bereits gestartet. Karten zum Preis von 32,80 bis 45,80 Euro gibt es in Ratzeburg bei „Sport Püschel“ in der Herrenstraße, „Koech 2-Rad Technologie“ in der Langenbrücker Straße, der Tourist-Info im Rathaus sowie im Internet bei eventim.

Christoph Herbers: „Die Organisation einer Gewerbeschau bedeutet auch viel ehrenamtliches Engagement. Das unterstützen wir gerne. Die vergangenen Gewerbeschauen zeigen aber auch, dass das Interesse der Leute da ist. Die Nachfrage nach der Gewerbeschau ist ungebrochen.“ Das sieht man beim W.I.R. ähnlich. Der große Zuspruch für das geänderte Konzept im Jahr 2016 will man daher fortsetzen. „Das Event soll in den Vordergrund. Die Leute wollen unterhalten werden. Dann kommen auch mehr“, ist sich Gunnar Koech sicher, „Bei uns steht jetzt nicht im Vordergrund, damit Geld zu verdienen. Wir tun das für Ratzeburg. Natürlich ist das Ziel, das die Messe für unsere Aussteller am Ende ein Erfolg ist.“

Die Hochseilartisten bei der 18. Gewerbeschau im Jahr 2016 kamen beim Publikum gut an.

Um den Eventcharakter mehr zu betonen, hat die Ratzeburger Gewerbeschau jetzt den neuen Untertitel „Verbraucher- und Erlebnismesse für die ganze Familie“. Ähnlich wie beim letzten Mal soll es daher auch während der eigentlichen Messe am Sonnabend und Sonntag, 14. und 15. Mai, wieder einen Unterhaltungsknallbonbon geben. Burmester: „Es wird wieder ein besonderes hochkarätiges Rahmenprogramm an beiden Tagen geben. Es bleibt aber noch eine Überraschung, wir wollen die Spannung noch aufrecht erhalten.“

So hofft man beim W.I.R. das letztmalige Ergebnis von 105 Ausstellern oder mehr zu erreichen. Bis zu 150 Aussteller wären möglich. Anfragen gehen per Email an info@gewerbeschau-rz.de. Und auch die neue Homepage unter www.gewerbeschau-rz.de soll stetig mit aktuellen Infos gefüllt werden.  Als Messeflächen dienen wie immer die Riemannhalle, dazu kommen das Außengelände der Gemeinschaftsschule und ein großes Zelt auf der Bushaltestelle vor der Schule. Die Standpreise für die Aussteller sollen sich auf einem ähnliche Niveau befinden, wie in 2016.

Auch der Ehrenamtsmarkt des Ratzeburger Bürgervereins wird wieder im Rahmen der Gewerbeschau angeboten. Das Erfolgskonzept wird nun zum dritten Mal wiederholt. Bis zu 30 Aussteller, ehrenamtlich arbeitende Vereine und Institutionen, werden im Forum der Gemeinschaftsschule Platz finden, um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Anlässlich einer Umfrage soll es laut Organisator Andreas Brandt zu ein paar Veränderungen kommen.  Brandt: „Es wird ein paar weitere Räume geben, zum Beispiel als Rückzugsräume für Einzelgespräche. Es sollen mehr Mitmachaktionen angeboten werden und es ist ein Bühnenprogramm, unter anderem durch den Offenen Kanal Lübeck, in Planung.“ Für den kommenden Ehrenamtsmarkt wünscht sich Brandt eine stärkere Beteiligung von Sportvereinen. Im Januar sollen alle potenziellen Vereine und Institutionen der Umgebung angeschrieben werden.

Insgesamt hat sich der W.I.R. wieder viel vorgenommen, aber mehr Event bedeutet meist auch mehr Kosten. Bleibt der Eintritt der Gewerbeschau in Ratzeburg für die Besucher kostenfrei? Dazu Gunnar Koech: „Ob es wieder freien Eintritt geben wird, ist noch offen, steht noch nicht ganz fest. So ein Rahmenprogramm kostet ja auch Geld. Die Gewerbeschau 2016 war für den W.I.R. finanziell eine knappe Kiste. Wir müssen nun erstmal die Einnahmen (durch die Aussteller) abwarten.“