Share |

Amtsausschuss unterstützt Bürgerbus weiter – Start Anfang Februar 2018 möglich

Die politische Unterstützung für die nächsten Schritte zur Bürgerbusplanung im Amt Sandesneben-Nusse ist gesichert. Foto: hfr

Sandesneben (pm). Der im Amt Sandesneben-Nusse geplante Bürgerbus hat weiter an Fahrt aufgenommen. „Der Amtsausschuss begrüßt außerordentlich das bürgerschaftliche Engagement aus den Gemeinden des Amtes heraus und beschließt, einen Bürgerbus auf Grundlage des ausgearbeiteten Betriebskonzepts zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren zu betreiben“, lautete die vorliegende Beschlussempfehlung. Dieser Vorlage folgten die Kommunalpolitiker aus den 25 amtsangehörigen Gemeinden unter Vorsitz von Amtsvorsteher Ulrich Hardtke mit großer Mehrheit.

Damit ist die politische Unterstützung für die nächsten Schritte zur Bürgerbusplanung im Amt Sandesneben-Nusse gesichert. Dr. Holger Jansen und eine Reihe von ehrenamtlichen Bürgerbusaktiven nahmen an der Sitzung des Gremiums in Poggensee teil. In einer kurzen Präsentation stellte Dr. Holger Jansen die bisherigen Arbeitsergebnisse vor. „Wir sind gut vorangekommen – es liegt aber auch noch etwas Strecke vor uns“, sagte Dr. Jansen den Mitgliedern des Amtsausschusses. Ein Flyer soll erstellt werden, die ärztlichen Untersuchungen für die Fahrer gilt es zu organisieren und auch das Fahrzeug muss noch mit einem Mobiltelefon und weiteren Gegenständen als Bürgerbus ausgestattet werden. Trittstufe und Haltergriff sind schon ab Werk montiert.

23 Personen werden sich bei dem Bürgerbusprojekt ehrenamtlich engagieren. Die Unterstützung aus der Amtsverwaltung für das Team ist gesichert. Der Telefondienst kann in der Amtsverwaltung in Sandesneben arbeiten. Auch eine Garage in der gerade erst eingeweihten Amtsarena ist für den Bürgerbus reserviert. Das neue Fahrzeug wird im Januar 2018 geliefert. Erster Fahrtag wird voraussichtlich Anfang Februar 2018 sein. Die ehrenamtliche Gruppe wird Peter Pfennigschmidt aus Sandesneben leiten. Der 68-Jährige ist vielen nicht unbekannt. Über Jahrzehnte war Pfennigschmidt bei der Freiwilligen Feuerwehr in Sandesneben aktiv und ist jetzt Ehrenwehrführer. Das Telefonteam leitet Monika Gruppe aus Walksfelde. Die Betreuung der Fahrer ist noch offen – aber auch für diese Position wird sich noch eine aktive Person finden.

Das Betriebskonzept sieht vor, dass der neue Bürgerbus am Dienstag und Donnerstag alle 25 Gemeinden im Amt anfährt und die Nahmobilität vor allem für die ältere und mobil eingeschränkte Bevölkerung verbessert. Eine telefonische Vorbestellung wird jeweils am Nachmittag des Vortags möglich sein. Alle Fahrgäste werden an der Haustür abgeholt, zum Ziel ihrer Wahl gefahren und dort später wieder abgeholt. „Hilfe beim Ein- und Aussteigen ist für die Fahrgäste selbstverständlich“, betont Dr. Holger Jansen im Amtsausschuss. Platz für Rollatoren ist in dem neuen Fahrzeug ausreichend vorhanden.

„Wie ist das mit dem Fahrpreis“, lautete eine Frage im Amtsausschuss. Ein regulärer Fahrpreis wird nicht erhoben. Kein Fahrer muss die Tarifstrukturen des Hamburger Verkehrsverbunds oder die des Schleswig-Holstein-Tarifs kennen. Es wird aber eine Spendendose mitgeführt. Zufriedene Fahrgäste können so ihre Dankbarkeit ausdrücken. Lob für den Ansatz findet der Bürgermister von Sandesneben, Erich Bünger: „Das bringt für alle Orte im Amt eine Verbesserung. Wir haben schon Anfragen von Unternehmen, die das Projekt mit Werbung unterstützen wollen.“ Damit kann der Bürgerbus finanziell auf eine breitere Basis gestellt werden.

Die Finanzierung ist aber jetzt schon jetzt für drei Jahre Bürgerbusbetrieb gesichert. Die Planungen sind in den letzten Monaten in enger Zusammenarbeit zwischen der Amtsverwaltung, dem Projekt Bürgerbusse Schleswig-Holstein der Agentur Landmobil und den ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern im Amt Sandesneben-Nusse sehr gut vorangekommen. Ausgangspunkt war das positive Votum des Amtsausschusses bei der Sitzung am 25. April 2017 in Grinau. Der Amtsausschuss hatte damals „Grünes Licht“ für die Planungen gegeben, wollte aber das endgültige Betriebskonzept vor dem Start diskutieren und beschließen. Dies erfolgte jetzt in Poggensee.

Mit Amtsvorsteher Ulrich Hardtke und dem Leitenden Verwaltungsbeamten Thomas Jessen ist die Schnittstelle der neuen Bürgerbusgruppe zu Politik und Verwaltung gewährleistet. Fachlich begleiten die Bürgerbusberater Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz den weiteren Weg. Die Aktiven in Sandesneben und Umgebung profitieren von den knapp 50 Bürgerbussen, die in den letzten sieben Jahren in anderen Bundesländen von Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz entwickelt und beraten wurden. Erfahrungen, die anderswo schon gemacht wurden, können im Amt Sandesneben-Nusse direkt in die Praxis umgesetzt werden.

Sie möchten beim neuen Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse mitarbeiten oder haben eine Frage zum Projekt? Wenden Sie sich in der Amtsverwaltung an Jaqueline Blome unter der Telefonnummer 04536 1500213.