Share |

ASC-Fahrer erfolgreich in Lübeck

Rubens Eildermann fährt hoch konzentriert im vereinseigenen PCR-Kart zum Sieg. Fotos: hfr

Lübeck/Breitenfelde (pm). 71 Fahrer in fünf Klassen trafen sich zur diesjährigen Kartslalom-Veranstaltung des ASC Breitenfelde (ASC) in Lübeck-Blankensee, um weitere Punkte für den ADAC-Hansa-Kart-Slalom-Pokal zu erfahren. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten die sieben Fahrer des ASC gute bis sehr gute Ergebnisse herausfahren.

Für die eigene Veranstaltung hatte das Trainergespann einen auf den ersten Blick leichten, nur aus vier verschiedenen Aufgaben bestehenden, Parcours aufgestellt. Doch mit vier gleichen Aufgaben, die aber alle anders gefahren werden mussten, stellte dieser Parcours eine große Herausforderung an die Konzentration der Sportler. So unterschiedlich die Meinung der anwesenden Trainer und Betreuer zum Parcours, so differenziert waren dann auch die Ergebnisse in den unterschiedlichen Klassen. Wer annahm, dass eine langjährige Erfahrung in dieser Sportart notwendig sein müsste, der sah sich nach dem Wettbewerb der jüngsten Fahrer getäuscht. Die acht und neun Jahre alten Jungs zeigten, im Verhältnis zu ihren älteren Kollegen, die besten Konzentrationsleistungen, wenn sie auch mit ihren Fahrzeiten in den 6,5 PS starken PCR-Karts noch nicht an die der größeren Klassen heranreichen konnten.

In der Klasse der 10- und 11-jährigen für den ASC am Start war Cedric Burmähl (10) aus Schönberg. Cedric legte zwei fehlerfreie Wertungsläufe mit konstanten Zeiten von 50,08s und 50,11s hin und konnte sich bis auf Platz 5 von 20 Bewerbern vorfahren. In seinem ersten Jahr in dieser Klasse ist das sein mit Abstand bestes Resultat, womit er sich auf Platz 12 in der Gesamtwertung verbessern konnte.

Für den ASC um Wertungspunkte kämpften in der Klasse 4 der 14- und 15-jährigen dann sogar drei Fahrer: Luca Popp (13) aus Lehmrade, André Peters (15) aus Geesthacht und Rubens Eildermann (14) aus Talkau. Luca fuhr ebenfalls, wie sein Vereinskamerad Cedric, zwei sehr konstante und gute Zeiten (47,86s, 47,77s). Allerdings mussten aus den beiden Umläufen insgesamt 10 Strafsekunden hinzu gezählt werden, womit es nur für Platz 9 von 17 Teilnehmern reichte. Luca, der in diesem Jahr noch kein weiteres Rennen bestritten hat, darf aber mit seiner Leistung zufrieden sein. Mit jeweils zwei fehlerfreien Durchläufen konnten sich seine beiden Mannschaftskollegen André und Rubens noch deutlich besser platzieren. André knackte im ersten Wertungslauf die 46er-Marke (46,95s) und war auch im zweiten Umlauf nur unwesentlich langsamer (47,23s). Dafür durfte er sich auf Platz 3 des Podests stellen. Rubens schaffte die drittbeste Gesamtfahrzeit insgesamt (46,52s, 46,84s) und gewann damit, mit einer Dreiviertelsekunde Vorsprung, überlegen seine Klasse. In der Meisterschaftswertung steht André damit auf Platz 3 und Rubens, der erst drei der vier Rennen bestritten hat, konnte sich mit einem großen Schritt auf Platz 8 verbessern und hat nun fast den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft.

André Peters machte nicht nur wegen seines neuen Overalls im Rennen eine gute Figur.

Dreizehn Fahrer waren in der größten Klasse am Start, dabei Milena Heitplatz (15) aus Mölln, Lennart Eildermann (16) aus Talkau und Dominik Primus (17) aus Hollenbek. Lennart umrundete den Parcours in 47,09s und 47,24s, musste sich aber im zweiten Wertungslauf sechs Strafsekunden anrechnen lassen, womit es nur zu Platz 7 reichte. Milena (48,77s, 48,58s) und Dominik (48,16s, 48,81s) waren zwar nicht so schnell wie Lennart unterwegs, ließen aber die Pylonen im Parcours an ihrem Platz und erreichten mit ihren Fahrzeiten zurecht die besten Ergebnisse der Saison. Für Milena war es am Ende Platz 5, Dominik konnte sich sogar noch einen Platz weiter vorne platzieren. In der Meisterschaft steht Lennart damit nun auf Platz 9, Dominik und Milena auf den Plätzen 12 und 13.

Mit dem Gesamtergebnis ihrer Schützlinge zeigten sich die Trainer Thomas Dohmann und Gunnar Eildermann sehr zufrieden. Die Veranstaltung macht für die letzten vier Rennen Hoffnung auf spannende Positionskämpfe insbesondere in der Klasse 4. Wenn André und Rubens ihre Leistungen wiederholen, haben beide noch gute Chancen, die Qualifikation zu den überregionalen Meisterschaften zu erreichen. Dabei wäre der Norddeutsche Kartslalom-Endlauf im September in Wittenburg sicher ein Highlight, denn der ADAC Hansa ist hier Veranstalter, somit wäre das für die beiden erneut ein „Heimspiel“.

Die vollständigen Ergebnisse und Fotos zur Veranstaltung finden sich auf der Website des Vereins unter www.asc-breitenfelde.de.