Share |

Auf die Rinde, fertig, los!

Kettensägen-Kunst zog viele Zuschauer nach Hollenbek
Speedcarving - in nur 20 Minuten wird aus einem Baumstamm ein Kunstwerk. Foto: Anders

Hollenbek/Mölln (aa). Einen rundum gelungenen Erstversuch unternahmen Mölln TV, die Erlebnisbahn Ratzeburg und der Tierschutz Mölln am vergangenen Wochenende in Hollenbek. Auf dem Gelände des Erlebnisbahnhofs zogen dreizehn Kettensägenkünstler am Sonnabend und Sonntag (18. und 19. April) mehrere hundert Zuschauer in die rund 400 Seelengemeinde im Amt Lauenburgische Seen.

Bänke, Eulen, Adler, Till Eulenspiegel – es ist wirklich faszinierend, in welcher Geschwindigkeit, aber auch wie filligran mit geübter Hand ein Kunstwerk mittels eines eher groben Werkzeugs wie eine Kettensäge entstehen kann.

„Ich bin sehr zufrieden, die Veranstaltung wurde wirklich gut angenommen“, freute sich Gaston Prüsmann, der mit Mölln TV und als Vorsitzender des Möllner Tierschutzvereins gleich doppelt als Veranstalter in Erscheinung trat, über geschätzte 300 Zuschauer pro Veranstaltungstag.

Im Vordergrund der Veranstaltung stand immer wieder die Arbeit des Tierschutzvereins. „Die Leute kommen nicht zum Tierschutz. Tierschutz ist kein Selbstgänger, wie ich immer wieder betone. Also muss man sich etwas einfallen lassen. Mit Kunstausstellungen oder eben jetzt mit diesem Kettensägenevent. Mit Birgit Waniorek habe ich da zudem jemanden mit im Organisationsteam, die aus dieser Szene kommt“, erklärt Prüsmann den Bogenschlag zwischen Tierschutz und Kettensägen, „Sie hatte die Idee und kennt die Künstler und ich setzt das dann um.“

Die Finanzierung wurde bereits im Vorfeld über Sponsoren abgedeckt, so dass der Tierschutz Mölln keine Ausstände zu leisten hatte. Letzteres wäre laut Prüsmann auch gar nicht möglich gewesen. Zu den Sponsoren zählen Euronics Mölln, Fressnapf, die Firma 'Mosch – Garten- und Landschaftsbau', die Firma 'Vokuhl Motorgeräte', die Erlebnisbahn Ratzeburg, die Firma 'Spänemeyer' und Mölln TV selbst.

Die Erlöse aus der Veranstaltung, wie zum Beispiel vom Grillwurstverkauf, kamen so direkt dem Tierschutz zu Gute. Auch die Kettensägenkünstler legten sich hier ins Zeug und so wurde manches Unikat für mehrere hundert Euro zu Gunsten des Tierschutzes versteigert.