Share |

Aus 'Plattdüütsch an’n Abend' wird 'Nu, wann sünst'

Plattdeutsch im SWR
SWR-Veranstaltungsleiterin Petra Hagen bedankt sich bei Ingrid Koch und heißt Ingrid Schulze (v.re.) willkommen zur neuen Plattdeutsch-Reihe im Senioren-Wohnsitz Ratzeburg. Foto: hfr

Ratzeburg (pm). Seit fast 20 Jahren heißt es im Senioren-Wohnsitz Ratzeburg (SWR) regelmäßig „Plattdüütsch an’n Abend“ mit Ingrid Koch. Jetzt hat sich die langjährige Leiterin der Plattdeutsch-Runde verabschiedet und las noch einmal eines ihrer Gedichte vor. SWR-Veranstaltungsleiterin Petra Hagen bedankte sich bei Ingrid Koch mit Blumen und Präsentkorb für deren langjähriges Engagement zur Freude vieler Plattdeutsch-Freunde. Zugleich begrüßte sie Ingrid Schulze, die an diesem Abend sich und ihre neue Reihe „Nu, wann sünst - Klönschnack un Vörlesen“ vorstellte.

Mit einem schlichten „Moin“ begrüßte Ingrid Schulze ihre Zuhörer im SWR-Veranstaltungssaal und hatte viel Unterhaltsames auf Platt mitgebracht – sei es als Plauderei aus ihrem Leben oder in Form selbstverfasster Texte. Regelmäßig veröffentlicht sie ihre Kolumnen mit Themen, die mitten aus dem Leben gegriffen sind. „Ich habe alles selber erlebt“, sagte die 74-Jährige aus Salem. Seit 2011 engagiert sie sich als Plattdeutschbeauftragte des Amtes Lauenburgische Seen ganz intensiv für das Niederdeutsche – unter anderem in Kindergärten und Schulen.

Plattdüütsch lernte Ingrid Schulze in jungen Jahren. „Die Nachbarn haben mit uns Kindern nur Platt gesprochen“, erzählte sie – auf Platt - von ihrer Jugend in Angeln im nordöstlichen Schleswig-Holstein. Später als Gutssekretärin profitierte sie von diesem Können: „Damit hatte ich sofort gewonnen“.

Nach dem gelungenen Auftakt freut sich Ingrid Schulze auf den Start von „Nu, wann sünst“ zu Beginn des neuen Jahres. Los geht es am Montag, 9. Januar, um 19 Uhr im Senioren-Wohnsitz Ratzeburg. Willkommen sind alle Plattdeutsch-Freunde. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.