Share |

Berufsunfähigkeit: Frühe Absicherung ist entscheidend

_________________________________________________________________________Anzeige

„Mich wird es schon nicht treffen“ – so denken viele Arbeitnehmer, wenn es um das Thema Berufsunfähigkeit geht und unterschätzen damit das Risiko enorm. Dabei sind es statistisch gesehen häufig auch junge Menschen, die durch einen Unfall oder eine Erkrankung mitten aus dem Leben gerissen werden und ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst verdienen können. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung sichert in solch einem Fall die eigene Existenz ab und sollte Experten zufolge schon so früh wie möglich abgeschlossen werden.

Berufsunfähigkeit – ein unterschätztes Risiko

Mit 47 Jahren hat man noch viele Jahre im Berufsleben vor sich – genug Zeit, um nicht zuletzt auch etwas für das Alter anzusparen. Doch was passiert, wenn man plötzlich berufsunfähig wird und nur noch ein Bruchteil vom bisherigen Einkommen zum Leben bleibt? Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) trifft eine Berufsunfähigkeit nämlich im Durchschnitt Arbeitnehmer im Alter von gerade einmal 47 Jahren. Auf die staatliche Absicherung in Form der Erwerbsminderungsrente können sich Betroffene in dem Fall nicht verlassen, denn diese fällt häufig viel zu niedrig aus. Wer 1961 oder später geboren ist, geht sogar ganz leer aus. Besonders, wer gerade eine Familie gegründet oder ein Haus gebaut hat und der Alleinverdiener ist, profitiert daher enorm von einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Und trotzdem wird die private Vorsorge von vielen Arbeitnehmern nach wie vor unterschätzt. Von rund 42,65 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland haben gerade einmal 17 Millionen eine Berufsunfähigkeitsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.

Werden Anträge zu häufig abgelehnt?

Viele Berufstätige sind der Meinung, dass eine entsprechende Police erstens zu teuer und zweitens „schwer zu bekommen“ sei. Dabei folgt laut Analysen des GDV auf rund 94 Prozent aller Anträge ein gutes Versicherungsangebot. Bei der Risikoprüfung werden Faktoren wie Alter, ausgeübter Beruf, Gesundheitszustand etc. berücksichtigt, weshalb man eine Ablehnung zwar generell nie ausschließen kann. Es ist daher ratsam, sich schon so früh wie möglich mit einer Police für den Ernstfall abzusichern. Der GDV rät Versicherten ausdrücklich dazu, sich ausreichend Zeit für die Fragen des Versicherers zum persönlichen Gesundheitszustand zu nehmen. Werden diese nicht wahrheitsgetreu beantwortet, riskiert man damit seinen Versicherungsschutz.

Guter Schutz zu günstigen Konditionen

Was die Höhe der Beiträge für eine BU-Versicherung betrifft, so lassen sich mit einem umfassenden Konditionsvergleich auf lange Sicht mehrere Tausend Euro einsparen. Die Prämie fällt dabei umso höher aus, je mehr Leistung man im Versicherungsfall beanspruchen möchte. Der Direktversicherer CosmosDirekt verrät in diesem informativen Artikel, mit welchen Maßnahmen sich außerdem die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung senken lassen. Denn zwischen dem teuersten und dem günstigsten Angebot liegen nicht selten mehrere hundert Euro pro Jahr. Bei dem Versicherer CosmosDirekt bekommt man als Berufstätiger darüber hinaus eine BU-Versicherung, die im deutschlandweiten Test von FokusMoney mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet wurde. ASSEKURATA Solutions – ein Analyse- und Beratungshaus mit Fokus auf Assekuranz – beurteilt den Versicherer als transparent, kompetent, kundenorientiert und fair. Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei CosmosDirekt abschließt, spart zwar an den Kosten, nicht jedoch bei den Leistungen. Bereits im Basis-Tarif erhalten Versicherte eine umfassende Grundabsicherung gegen eine drohende Berufsunfähigkeit. Den Comfort-Tarif mit noch besseren Konditionen gibt es schon für einen geringen Aufpreis. Schließlich sollte die Angst vor zu hohen Beiträgen keinen Berufstätigen davon abhalten, sich und damit auch seine Liebsten umfassend abzusichern.

Bildrechte: Flickr Young office man suffering from backache centro güel CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten