Share |

CDU beendet Plakatierungsaktion

CDU Kandidatin für den WK 11 zur Bundestagswahl 2017, Professor Dr. Claudia Schmidtke, beendete letztes Wochenende ihre Plakatierung. Foto: hfr .

Berkenthin/Sandesneben (pm). Am Sonnabend (19. August) hat die CDU des Wahlkreises 11 in Lübeck-Travemünde und in Berkenthin und Sandesneben die letzten Plakate zum Bundestagswahlkampf aufgehängt. „Wir haben seit dem vergangenen Wochenende zirka 2.000 Plakate von mir und nochmals rund 500 Plakate der Kanzlerin aufgehängt“, erklärte Professor Dr. Claudia Schmidtke. „Damit ist die Plakatierung für die CDU in Lübeck und dem nordwestlichen Herzogtum Lauenburg abgeschlossen.“

Schmidtke dankt Oliver Prieur (Foto) und den unzähligen ehrenamtlichen Helfern, die sie hochmotiviert und bester Stimmung beim Aufhängen der Plakate unterstützt haben. Jeder wurde im Vorfeld genau über die neuen Plakatierungsregelungen der Hansestadt informiert. Jede Partei darf danach nur ein Plakat (Sandwich) je Mast aufhängen oder stellen. Und nur jeder dritte Mast eines Straßenzuges darf genutzt werden. So sehen es die neuen Vorschriften vor. „Wir haben alle Helfer genau angewiesen, sich daran zu halten. Missverständnisse, wie es sie noch im Landtagswahlkampf gab, wollten wir grundsätzlich ausschließen“, so Schmidtke.

Die neuen Regelungen sollten für eine Chancengleichheit der Parteien gewährleisten und sicherstellen, dass das „erforderliche Lichtraumprofil der Verkehrswege grundsätzlich frei bleibt“, wie die Stadtverwaltung schreibt. Daher dürfen auch nur Plakate im Format DIN-A1 an die Laternen gehängt werden. Größere Plakate müssen am Fuß der Masten aufgestellt werden. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich alle meine Helferinnen und Helfer an die neuen Richtlinien gehalten haben“, betonte die CDU-Kandidatin abschließend.

Sollten dennoch Plakate der CDU nicht ordnungsgemäß aufgestellt sein, kann man Prof. Dr. Claudia Schmidtke benachrichtigen, damit die falsch befestigten Plakate schnellstmöglich korrigiert werden.