Share |

Der Traum vom Fernsehen: So wird er wahr

Foto: istock.com/gmutlu

(pm). Viele Menschen, vor allem Jüngere, träumen davon, selbst einmal vor der Kamera zu stehen und Einblicke in die gleichzeitig fremde und doch scheinbar vertraute Welt des Fernsehens zu bekommen. Doch wie kommt man eigentlich an einen Job in der Fernsehwelt?

Für Amateure führt der Weg über Castings

Dass es im Herzogtum von talentierten Amateuren nur so wimmelt, beweisen regelmäßig Events wie die Lauenburger Kulturnacht. Doch während es noch relativ einfach ist, sich mit etwas Talent und Begabung Auftritte auf kleinen regionalen Bühnen zu sichern, ist der Sprung ins Fernsehen schon ein anderes Kaliber. Gutbezahlte Sprechrollen in Fernsehserien sind generell ausgebildeten Schauspielern vorbehalten. Und selbst diese können häufig genug nicht von ihrer Arbeit leben. Entsprechend groß ist der Konkurrenzdruck am Markt.

Für Amateure ohne Schauspielausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten vor die Kamera zu kommen. Das eine ist die Teilnahme an den Castings bekannter Talentshows wie "Deutschland sucht den Superstar", bei denen sich allerdings tausende andere hoffnungsvolle Amateure tummeln. Eine andere Möglichkeit ist die Aufnahme in die Karteien diverser Agenturen, die Statisten und Komparsen vermitteln. Dann bleibt es zwar bei stummen Parts im Hintergrund, doch zumindest lässt sich so einmal ein Fernseh- oder Filmdreh live erleben – und etwas Geld verdienen.

Karrieresprungbrett Reality-TV?

Die dritte Möglichkeit ist die Teilnahme an aktuellen Castings für diverse Reality-TV-Produktionen. Dieser Bereich ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Besonders beliebt sind Dating- und Kuppelshows und Kochshows. Doch auch Trödelsammler, Häuslebauer und Auswanderer haben bereits ihre eigenen Fernsehshows gehabt. Der Vorteil für Menschen mit wenig Schauspielbegabung: Hier spielen sie keine Rolle, sondern können sie selbst sein. Und so mancher wurde durch das Reality-TV bereits zum Star. Wer erinnert sich nicht an Schäfer Heinrich, berühmte Auswanderer wie Jens Büchner und Konny Reimann und DSDS-Kultstar Menderes, der es später sogar zum RTL-Dschungelkönig brachte?

Um im Reality-TV-Zirkus zu bestehen, ist allerdings ein ordentlicher Drang zur Selbstvermarktung erforderlich, um den eigenen Namen in den Medien zu halten. Einfacher ist es für Amateure, die einen Job in einer der unzähligen Soaps und Telenovelas ergattern. Sie haben zumindest einen gesicherten Vertrag für eine längere Zeit und können sich oftmals hinter ihrer Fernsehrolle verstecken. Wer natürliches Schauspieltalent mitbringt und die Gage nutzt, um zwischen den Dreharbeiten an Workshops teilzunehmen, kann sich möglicherweise sogar für höhere Aufgaben qualifizieren und den Sprung vom Amateur-Soap-Darsteller zum Fernsehschauspieler schaffen.