Share |

'Die Dame in Grün' - Hörspiel-Ausflug nach Wales

Mit dem Pater-Brown-Hörspiel „Die Dame in Grün“ stehen am 12. Januar (v.l.) Antje Berodt, Christoph Ernst, Bettina Hansmeyer, Markus Friederici und Brigitte Gerkens-Harmann im Antik-Cafe` auf der Bühne. Foto: hfr

Labenz (pm). Nach dem erfolgreichen Auftakt der Hörspiel-Reihe im Antik-Café in Labenz im letzten Jahr,  ermittelt „Pater Brown“ erneut: Am Freitag, 12. Januar, um 19.30 Uhr wird das Geheimnis um die „Dame in Grün“ gelüftet. Neben den Autoren Christoph Ernst und Markus Friederici, aus deren Feder das Stück stammt, sind als weitere Akteure Bettina Hansmeyer, Antje Berodt und Brigitte Gerkens-Harmann zu sehen.

Angelehnt an den „very british“ gestalteten Stil der Romane von Gilbert K. Chesterton, Schöpfer der „Pater Brown“- Bücher, schrieb das Autoren-Duo das Hörspiel „Die Dame in Grün“. Pater Brown erprobt seine kriminalistischen Fähigkeiten diesmal zwar in einem verträumen Dorf in Wales, doch mit etwas Fantasie, könnte dieser Kriminalfall auch in die Idylle der Lauenburgischen Provinz passen.

Im Antik Café, wo seit über zehn Jahren britisches Flair, die Gäste umgibt, ist der amüsante Hörspiel-Abend Auftakt des neuen Kultur- und Kulinarik-Projekts „Die Ladies“ von Bettina Hansmeyer und Brigitte Gerkens-Harmann (Herzogtum direkt berichtete).

Eintritt kostet 15 Euro. Karten und Reservierungen unter der Telefonnummer 04536/890 846. Mehr Informationen unter www.die-ladies.com.

Vorschau auf die beiden nächsten Termine in Labenz:

Freitag, 19. Januar, um 19.30 Uhr: Start der Reihe „Erotisches zur Nacht“ mit „Wo die Liebe (hin)fällt“: Die Hamburger Autorinnen Hilkka Zebothsen, Irina Tegen und Dagmar Möhring lesen und erzählen über Liebe, Lust und Leidenschaft. Eintritt 15 Euro.

Freitag, 26. Januar, um 19.30 Uhr: Start der Reihe „Benzin-Gespräche“ mit „Rollendes Alteisen“: Gastieren werden die Autoren und Oldtimer-Fans Boris Meyn, der sein Herz an die Auto- Marke „Saab“ verloren hat und Christoph Ernst, der auf die „Volvos“ schwört und sogar eine Hommage an den „Buckel“ schrieb.