Share |

Eismusik in Mölln – Konzert auf Eisinstrumenten

Der norwegische Perkussionist Terje Isungset. Seine aus Eisblöcken gefrästen Instrumente werden Mölln in Kühlanhängern (2,5t) bei Minus 18 Grad Celsius erreichen. Sie können auch in wärmeren Umgebungen bis zu 15 Minuten gespielt werden, bevor sie wieder ins Kühle müssen. Vor jedem Konzert werden die Instrumente gestimmt. Foto: Emilie Holba

Mölln (pm/aa). Ein ganz außergewöhnliches Konzert erwartet die Eulenspiegelstadt zu Beginn dieses Jahres: Musik auf Eisinstrumenten. Der norwegische Perkussionist Terje Isungset ist schon seit Jahrzehnten auf der Suche nach einem individuellem Schlagzeugsound und erforscht immer wieder die Klänge ungewöhnlicher Materialien. Am Donnerstag, 18. Januar, um 19.30 Uhr können die Gäste im Stadthauptmannshof die in tagelanger Handarbeit aus Eisblöcken gefrästen Instrumente live erleben.

Das Konzert wird ermöglicht durch eine Kooperation der Stiftung Herzogtum Lauenburg mit dem Folkclub Herzogtum Lauenburg und dem Förderverein Möllner Folksfeste.

Terje Isungset macht gemeinsam mit der herausragenden Sängerin Maria Skranes und anderen Musikern Station in Mölln. "Dieses Konzert ist wirklich etwas sehr besonderes und ich wäre nicht von allein darauf gekommen, es nach Mölln zu holen", erklärt Jörg-Rüdiger Geschke in einer Doppelfunktion als Vorstandsmitglied in der Stiftung und des Folkclub Herzogtum Lauenburg. Aufgrund des logistischen Aufwands und der damit verbundenen Kosten sei diese Show normalerweise auch nur in großeren Ort zu sehen, Mölln sei hier eine große Ausnahme. "Ich kenne den Künstler und seinen Manager persönlich", Geschke weiter. Bei einem Auftritt von Terje Isungset im Rahmen des Möllner Folksfests (ohne Eisinstrumente) habe man eher im Scherz dem norwegischen Künstler vorgeschlagen, mit seinen Eiskonzert auch mal nach Mölln zu kommen. "Wenn es sich ergibt, warum nicht", soll der unkomplizierte Terje Isungset daraufhin geantwortet haben. Nun ergibt es sich tatsächlich, im Rahmen seiner Deutschlandtour spielt er zuerst in München, dann in Hanover. So bot Isungset an, danach auch in Mölln vorbeizuschauen. "Das war ein Angebot, wo man nicht nein sagen kann", so Geschke. Gerade weil man Terje Isungset kenne und wisse, dass er keine Starallüren mit sich bringe, könne man dieses Abenteuer auch in Mölln wagen. Ein ausführliches Interview mit Geschke zu dem Thema lesen Sie hier.

Das Konzert findet bei guten Wetter im Innenhof des Stadthauptmannshofs bei Glühwein und Feuerschein statt. Hier ist dann Platz für 150 bis 200 Zuschauer. Reservierungen sind unter der Telefonnummer 04542-87000 möglich. Sollte das Wetter nicht mitspielen, findet das Konzert im kleinem Saal vor rund 70 Zuhörern statt. In diesem Fall wäre die Veranstaltung bereits komplett ausverkauft, man kann sich aber nicht auf eine Warteliste setzen lassen. Ob das Konzert drinnen oder draußen stattfindet, wird im Laufe des Vormittags am 18. Januar unter www.kulturportal-herzogtum.de. Unter Umständen lohnt sich dann der Gang zur Abendkasse ja doch noch.