Share |

Expertentipp: Mietausfall? Grundsteuererlass bis Ende März beantragen

Foto: Anders

Ein aktuelles Beispiel aus der Immobilienpraxis: Ein Eigentümer konnte seine Eigentumswohnung unverschuldet in 2016 nicht neu vermieten, weil sie wegen eines Brandschadens nicht bewohnbar war. Was viele Eigentümer nicht wissen - die Grundsteuer für das entsprechende Jahr kann auf Antrag teilweise erlassen werden.

Noch bis zum 31. März 2017 können Vermieter einen Erlass von der Grundsteuer von bis zu 50 Prozent beantragen, wenn sie 2016 keine oder nur geringe Mieteinnahmen hatten. Die rechtliche Grundlage bietet Paragraf 33 des Grundsteuergesetzes (GrStG). Voraussetzung für den Steuerlass ist, dass der Mietausfall ohne Verschulden des Vermieters entstanden ist - etwa durch Leerstand, allgemeinen Mietpreisverfall oder strukturelle Nichtvermietbarkeit. Unverhersehbare Ereignisse wie ein Wohnungsbrand oder Wasserschäden können ebenfalls Grundlage für den Erlass sein.

Grundsätzlich gilt: Sind die Mieterträge um mehr als 50 Prozent hinter dem üblichen Rohertrag zurückgeblieben, erhalten Vermieter einen Erlass von 25 Prozent. 50 Prozent werden gewährt, wenn überhaupt keine Einnahmen verzeichnet wurden.

Lesen Sie auch:

Expertentipp: Das Bestellerprinzip - Nur bei Vermietung von Wohnraum

Expertentipp: Die Grunderwerbsteuer – was ist zu beachten

Expertentipp: Baulasten können teuer werden!

Expertentipp: Hoch gepokert und am Ende doch verloren?

Expertentipp: Immobilienverkauf - Privatverkauf, mehrere Makler oder doch Alleinauftrag?

Expertentipp: Wohngeld für Eigentümer – das sollten Sie wissen