Share |

Frühjahrsputz bei Herrn Adebar

Fotos: NABU/Borck

Herzogtum Lauenburg (pm). Für die Storchensaison 2018 waren wie jedes Jahr einige Hilfsmaßnahmen für den Wappenvogel des Naturschutzverbandes NABU, den Weißstorch, erforderlich. So haben mehrere Mitarbeiter der Storchen-AG des NABU Mölln diese Arbeiten im Kreis Herzogtum Lauenburg ausgeführt.

In den Gemeinden Alt Mölln, Bälau, Horst, Kehrsen, Kittlitz, Klinkrade, Labenz, Niendorf/B, Schmilau und Sirksfelde wurden die Nester von Gras und Plastikfolien befreit sowie die Regenwasserdurchlässigkeit kontrolliert und wenn nötig verbessert. In Langenlehsten wurde auf einer vorhandenen Mastanlage eine neue Nistunterlage montiert. Außerdem wurde auf dem Schornstein des Lauenburger Betonwerkes mit Hilfe der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Lauenburg eine Nistunterlage montiert, dort hatten Störche in den letzten Jahren immer wieder frei gebaut. In Anker drohte das vorhandene Nest abzustürzen, da der Unterbau verrottet war. Es wurden zusätzliche Halterungen am Mast angebracht und die Nistunterlage komplett erneuert. Leider konnten einige Standorte nicht angefahren werden, da die Flächen durch den vielen Regen immer noch zu aufgeweicht sind.

Die Betreuer der Storchen-AG des NABU Mölln führen diese Hilfsmaßnahmen jeweils bedarfsorientiert vor der jeweiligen Brutsaison durch. Der NABU bittet weiterhin darum, bevor neue Nester privat aufgestellt werden sollen, dass vorher Rücksprache mit den Betreuern gehalten wird. Denn in einigen Bereichen des Kreises ist ein Überangebot an Nestern vorhanden. Außerdem fällt der Weißstorch unter das bestehende Artenschutzrecht. Der NABU Mölln freut sich über jede Beobachtungsangabe über Weißstörche. "Ein außerordentlicher Dank gebührt der Firma Baumaschinen–Manske aus Breitenfelde wieder für ihre Unterstützung bei der Anmietung eines Fahrzeuges mit einer Hubbühne", so Trudel Borck vom NABU Mölln.