Share |

'Jiddische Lieder' - Liederabend und offenes Singen mit Rabbiner Harety

Ratzeburg (pm). Die verbindende Kraft von Musik, entfaltet sich vor allem, wenn man nicht nur zuhört, sondern auch zusammen singt. Diese Erfahrung hat Rabbiner Dr. Yakov Yosef Harety schon häufig gemacht, wenn er in seiner jüdischer Gemeinde in Wolfsburg zum Singen jiddischer Lieder einlädt. In seiner weiteren Zuständigkeit als Lübecker Rabbiner möchte er diese Möglichkeit auch im Norden etablieren und hat dazu im Verein Miteinander leben einen Partner gefunden.

Erstmalig wird jetzt ein jiddischer Liederabend am Dienstag, 21. November 2017, um 19 Uhr im Rokokosaal des Kreismuseums Ratzeburg angeboten, kostenfrei und offen für alle, die neugierig sind. Christina Meier wird den Liederabend am Flügel begleiten, Rabbiner Harety durch die Lieder führen und sie erklären. Mitsingen können alle, auch wenn jiddisch zunächst unbekannt erscheinen mag. Die ausgewählten Lieder machen es jedoch sehr leicht, sich einzufinden, um dann doch überrascht zu sein, wie geläufig jiddisch zuweilen klingt, gerade wenn es gesungen wird.

"Wir freuen uns sehr auf den ersten Liederabend mit Rabbiner Dr. Yakov Yosef Harety und Christina Meier, gerade auch aus der Perspektive unsere Bundesmodellprojektes "ZUGÄNGE SCHAFFEN", das sich mit dem Thema "Antisemitismus heute" befasst. Wir wissen, das Antisemitismus viele Quellen hat. Vor allem aber die fehlende Begegnung mit jüdischem Leben ist dabei ganz entscheidend. Wo es kaum Möglichkeit gibt, mit Jüdinnen und Juden ins Gespräch zu kommen, können sich antisemitische Tendenzen besonders unwidersprochen verbreiten", sagt Mark Sauer vom Verein Miteinander leben e.V., verbunden mit dem Hinweis, dass Rabbiner Harety sich über viele Fragen und Gespräche nach dem Konzert sehr freuen würde.

Der jiddische Liederabend ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Folk-Club Herzogtum Lauenburg und wird gefördert vom Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.