Share |

Kulinarische Genüsse und frisches Engament

Sandesneben (pm). „Schlemmen International“ – so lautet das Motto am Freitag, 22. September, in Sandesneben. Bei der genussvollen Veranstaltung, die im Rahmen der Interkulturellen Wochen stattfindet, kann man Leckereien aus vielen fremden Ländern probieren und sich ausführlich über neue Angebote der hiesigen Flüchtlingsinitiative informieren.

Russische Pfannkuchen, persischer Reis mit Hühnchen oder deutsche Fliederbeersuppe? Beim „Schlemmen International“ weiß man oft gar nicht, was man zuerst kosten soll – so lecker, wie alles aussieht. Kein Wunder, schließlich werden die Köstlichkeiten von Flüchtlingen und Paten liebevoll zubereitet, wobei jeder kochen kann, was er besonders gerne mag. Ergebnis ist ein buntes Büffet, das für jeden Geschmack etwas bereit hält und bei dem man schnell ins Gespräch kommt. „Kaum etwas ist so verbindend wie gemeinsames Essen. Hier gibt es viel Neugier auf kulturelle Unterschiede, Begegnungen werden leicht gemacht und Sprachbarrieren rasch überwunden“, weiß Lexa Harloff-Düring. Sie ist Mitbegründerin der Flüchtlingsinitiative im Raum Sandesneben-Nusse, welche das schöne Schlemmen alljährlich organsiert und damit einen Beitrag zu den „Interkulturellen Wochen“ leistet.

Tandem-Patenschaften: Verantwortung teilen – Engagement verdoppeln

Die international ausgerichtete Veranstaltung ist mehr, als ein Ort genussvoller Begegnung. Schließlich bietet sie auch die Gelegenheit, sich ausführlich über Angebote und Bedürfnisse der Flüchtlingsinitiative zu informieren. Beispielsweise über neue „Tandem-Patenschaften“, zu denen auch das Amt Sandesneben-Nusse animieren möchte: Die Idee dahinter ist, dass Interessenten in eine bereits bestehende Flüchtlingspatenschaft einsteigen können und hier bestimmte Aufgaben des Alltags übernehmen – sei es, dass sie Kindern einer Flüchtlingsfamilie regelmäßig bei den Hausaufgaben helfen oder Bedürftige zum Arzt fahren. Dabei sind die unterschiedlichsten Tätigkeiten denkbar – abhängig davon, was individuell passt.

„Tandem-Patenschaften haben viele Vorteile“, sagt Tanja Schwaermer-Reich, Koordinatorin für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer beim Sozialamt Sandesneben-Nusse. „Einerseits werden Ehrenamtliche, die schon länger aktiv sind, dadurch zeitlich entlastet. Andererseits brauchen ‚Neulinge’ das Rad nicht wieder zu erfinden, da sie erfahrene Paten an ihrer Seite wissen. Und die Flüchtlinge profitieren natürlich auch davon.“ Tanja Schwaermer-Reich denkt vor allem an die vielen Familien mit Kindern, die im Amtsbereich leben: „Sie haben hier meist schon etwas Fuß gefasst haben, brauchen aber noch weiterhin Unterstützung.“

Unabhängig von Patenschaften unterschiedlichster Art bestehen natürlich auch andere Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe – sei es im sportlichen, sprachlichen, kulturellen oder organisatorischen Bereich. „Jede Unterstützung und Idee ist bei uns herzlich willkommen“, sagt Lexa Harloff-Düring. Wie wäre es beispielsweise mit gemeinsamem Kochen? Mehr Informationen auf www.flisanu.de.

Schlemmen International
22. September, ab 16 Uhr, Gemeindehaus, Altes Dorf 5, Sandesneben
Die Teilnahme ist kostenlos | Spenden sind willkommen | www.flisanu.de