Share |

Kein 'Schulz-Effekt' für Albig: Minutenprotokoll zur Landtagswahl im Herzogtum Lauenburg

Quelle: http://www.kreisrz.de/wahlen

Herzogtum Lauenburg (aa). Schleswig-Holstein hat gewählt. Rund 2,25 Millionen Wahlberechtigte haben dem bisherigen Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) eine Wahlschlappen verpasst. Der strahlende Sieger ist die CDU mit Fraktionschef Daniel Günther. Im Kreis Herzogtum Lauenburg sind im Nordkreis inzzwischen alle Stimmen ausgezählt. Auch hier setzt sich der landesweite Trend fort. Fader Beigeschmack: Die AfD liegt im Lauenburgischen noch ein paar Prozentpunkte höher als im Landesdurchschnitt. Auf Herzogtum direkt können Sie den ganzen Wahltag unter der ‚Lauenburgischen Lupe‘ nochmals nachverfolgen.

Vorläufiges Endergebnis aller 215 Wahlbezirke im Kreis Herzogtum Lauenburg

Erststimmen: CDU 37,6 %, SPD 33,5 %, Grüne 8,1 %, FDP 7,9 %, Linke 3,2 %, AfD 7,1

Zweitstimmen: CDU 32,8 %, SPD 28,5 %, Grüne 11,1 %, FDP 11,5 %, Linke 3,6 %, AfD 7,7 %

Die Wahlbeteiligung lag kreisweit bei 63,1 %.

Wahlkreis Lauenburg-Nord Vorläufiges Endergebnis (126 Wahlbezirke)

Erststimmen: Schlie (CDU) 39,5 %, Börner (SPD) 31,3 %, Peters (Grüne) 8,4 %, Vogt (FDP) 7,7 %, Schröder (Linke) 3 %, Vöpel (AfD) 6,5 %

Zweitstimmen: CDU 34,3 %, SPD 26,9 %, Grüne 11,8 %, FDP 11,2 %, Linke 3,4 %, AfD 7,4 %

Die Wahlbeteiligung lag im Nordkreis bei 66,08 %.

Wahlkreis Lauenburg-Süd Vorläufiges Endergebnis (89 Wahlbezirke)

Erststimmen: Tschacher (CDU) 35,6 %, Wagner-Bockey (SPD) 36 %, Röpcke (Grüne) 7,8 %, Rossa (FDP) 8,1 %, Hutfils (Linke) 3,4 %, Düllmann (AfD) 7,7 %

Zweitstimmen: CDU 31 %, SPD 30,4 %, Grüne 10,4 %, FDP 11,8 %, Linke 3,8 %, AfD 8 %

Die Wahlbeteiligung lag im Südkreis bei 59,94 %.

Alle Ergebnisse im Lauenburgischen, auch der einzelnen Wahlbezirke, finden Sie unter http://www.kreisrz.de/wahlen/app/ltw2017.html

23.55 Uhr: Bei 207 von 215 Wahlbezirken liegen jetzt die vorläufigen Endergebnisse vor. An den prozentualen Verteilungen hat sich nicht mehr viel verändert, auch die letzten 8 Bezirke werden da sicher nicht mehr viel ändern. In diesem Sinne, eine gute Nacht und vielen Dank für's Mitlesen.

23.17 Uhr: Das vorläufige Endergebnis lässt weiter auf sich warten. 182 von 215 Wahlbezirke sind ausgezählt.

22.16 Uhr: Uwe Möller (SPD) wird mit 82,5 % in seinem Amt als Bürgermeister von Büchen bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,2 %.

22.14 Uhr: Die Wahlbeteiligung im Kreis Herzogtum Lauenburg liegt aktuell bei 63,2 % (2012: 52,67 %)

22.12 Uhr: Noch fehlen die Ergebnisse von rund 50 Wahlbezirke im Nordkreis.

21.51 Uhr: Wahlkreis Lauenburg-Süd Vorläufiges Endergebnis (89 Wahlbezirke): Kathrin Wagner-Bockey (SPD) mit 36 % vor Andrea Tschacher mit 35,6 %. Bei den Zweistimmen: CDU 31 %, SPD 30,4 %, Grüne 10,4 %, FDP 11,8 %, Linke 3,8 %, AfD 8 %

21.45 Uhr: Wahlkreis Lauenburg-Nord Zwischenergebnis nach 38 von 126 Wahlbezirke: Schlie mit 38,5 % vor Börner mit 32,4 %. Bei den Zweitstimmen: CDU 33,8 %, SPD 28,6 %, Grüne 11 %, FDP 10 %, Linke 3,3 %, AfD 7,5 %

20.18 Uhr: Vorläufiges Zwischenergebnis in Schwarzenbek: Bei den Erststimmen führt Kathrin Wagner-Bockey (SPD) mit 35,3 % vor Andrea Tschacher mit 33,8 %. Bei den Zweistimmen sieht es wie folgt aus: CDU 29,4 %, SPD 29,9 %, Grüne 9,5 %, FDP 12 %, Linke 4,1 %, AfD 9 %

20.13 Uhr: Vorläufiges Zwischenergebnis in Büchen: Schlie 40,5 %, Börner 31 %.  Zweitstimmen: CDU 35,8 %, SPD 28,3 %, Grüne 9,6 %, FDP 8,4 %, Linke 2,6 %, AfD 9,2 %

20.07 Uhr: Vorläufiges Zwischenergebnis in Geesthacht: Bei den Erststimmen führt Kathrin Wagner-Bockey (SPD) mit 42,2 % vor Andrea Tschacher mit 30,7 %. Bei den Zweistimmen sieht es wie folgt aus: CDU 27,1 %, SPD 34,6 %, Grüne 10,2 %, FDP 10,4 %, Linke 4,7 %, AfD 8,7 %

20 Uhr: Vorläufiges Zwischenergebnis im Amt Sandesneben-Nusse: Schlie 38 %, Börner 30,7 % bei den Erststimmen. Bei den Zweistimmen: CDU 33,7 %, SPD 26,9 %, Grüne 11,4 %, FDP 11,1 %, Linke 3,6 %, AfD 8,2 %

19.58 Uhr: Bei den Zweitstimmen ergibt sich in Mölln folgendes Ergebnis: CDU (32,9 %), SPD (27,8%), Grüne (11,7 %), FDP (11,4 %), AfD (8,4 %), Linke (3 %)

19.54 Uhr: Erste vorläufige Zwischenergebnisse aus dem Kreisgebiet: Klaus Schlie (CDU) hat in Mölln mit 39,3 % die Nase vorn, Manfred Börner kommt auf 30,8 % der Stimmen.

18.59 Uhr: Neue Hochrechnung (landesweit) CDU 33 %, SPD 26,3 %, Grüne 13,3 %, FDP 11,4 %, Linke 3,6 %, SSW 3,6 %, AfD 5,7 %

18.39 Uhr: Weiter warten auf die ersten Ergebnisse aus dem Herzogtum Lauenburg. Folgt der Kreis dem Landestrend, wird es Überraschungen geben und welche beiden Kandidaten aus dem Kreis ziehen direkt in den Landtag ein? Es bleibt spannend.

18.36 Uhr: Torsten Albig gibt eine Erklärung ab: "Es ist ein bitterer Tag für die Sozialdemokratie und es ist ein bitterer Tag für mich."

18.30 Uhr: Aktuell wären drei Koalition möglich: Große Koalition mit CDU & SPD, Jamaika Koalition mit CDU, Grüne und FDP oder Ampel Koalition mit SPD, Grüne und FDP.

18.27 Uhr: Erste Hochrechnung (landesweit): CDU 33 %, SPD 26,2 %, Grüne 13,3 %, FDP 11,5 %, Linke 3,6, SSW 3,5 %, AfD 5,6 %

18.11 Uhr: Im Kreishaus in Ratzeburg füllen sich langsam die Reihen und verfolgen die Liveübertragung im TV, bislang Vertreter von SPD, FDP und Grünen. Die Ergebnisse aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg sind noch in der Auszählung.

18.04 Uhr: Prognose (landesweit) CDU 33 %, SPD 26 %, Grüne 13,5 %, FDP: 11,5 % , Piraten 1 %, SSW 3,5 %, AfD 5,5 %

18 Uhr: Erste Hochrechungen kommen rein. Verluste bei der SPD, Piraten und Linke sind raus, AfD kommt rein.

17.20 Uhr: Nach Auskunft der Kreisverwaltung liegt die Wahlbeteiligung im Kreis Herzogtum lauenburg bei 61,62 Prozent (2012: 52,67 %).

16 Uhr: SPD-Direktkandidat Manfred Börner (Foto re.) hat nun auch seine Kreuzchen gemacht. Um Punkt 16 Uhr gab er seine Erst- und Zweitstimme ab. Börner: "Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass ich den landesweiten Umfragetrend umkehren kann."

16 Uhr: Positive Stimmung auch im Ratzeburger Wahllokal in der Scheffelstraße. Im Wahlbezirk 6 haben von rund 2.000 Wahlbeteiligten bislang etwa 800 abgestimmt. Laut der Wahlhelfer vor Ort mussten sogar zwischenzeitlich Wahlzettel aus dem Rathaus nachgeholt werden.

14.30 Uhr: Neues zur landesweiten Wahlbeteiligung. Diese soll laut dem Landeswahlleiter Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein um 14 Uhr bei 42,51 Prozent liegen. Damit liegt sie etwa fünf Prozent über dem Ergebnis zur Wahl 2012.

14 Uhr: Auch im Südkreis wird gewählt. Um 13.20 Uhr war die Grüne Landtagskandidatin Uta Röpcke (Foto re.) zur Abstimmung im Feuerwehrgerätehaus in Wohltorf. Röpcke: "Ich wünsche mir für heute eine hohe Wahlbeteiligung, damit Rechtspopulisten keine Chance haben. Und natürlich viele Grüne Zweitstimmen, damit die Grünen drittstärkste Kraft im Land und die Küstenkoalition erhalten bleibt. Für ein begrüntes Schleswig-Holstein!"

13.20 Uhr: Aktueller Stand zur Wahlbeteiligung - im Ratzeburger Rathaus, Wahlbezirk 1 waren bis 13.12 Uhr inzwischen rund 435 Bürger zur Abstimmung. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von etwa 26 Prozent. Die Wahllokale haben landesweit bis 18 Uhr geöffnet.

 

 

13.10 Uhr: Landtagskandiat der CDU, Klaus Schlie (Foto re.), war inzwischen auch bei der Stimmabgabe im Wahllokal Tannecke Schule in Mölln. Er schreibt: "Die parlamentarische Demokratie lebt von einer hohen Wahlbeteiligung. Ich hoffe, dass viele Menschen ihr Recht der Mitbestimmung nutzen."

13 Uhr: Bei der letzten Landtagswahl 2012 lag im Herzogtum Lauenburg die Wahlbeteiligung bei 61,8 Prozent. Je höher die Wahlbeteiligung desto geringer die Chance von rechtspopultischen Parteien im Parlament, so die gängige Meinung. "Jede zu freien Wahlen abgegebene Stimme ist ein Signal der demokratischen Welt", erklärte Klaus Schlie am 5. Mai in seiner Funktion als amtierender Landtagspräsident. " Eine Demokratie kann auf keine Stimme, sie kann auf keine Bürgerin und keinen Bürger verzichten­ jeder ist wichtig, jeder gehört dazu und jeder kann und soll seinem politischen Willen bei der Wahl Ausdruck geben. Ich wünsche mir, dass möglichst viele ­ am liebsten natürlich alle ­Wahlberechtigten in unserem Land von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen", so Schlie abschließend.

12.30 Uhr: Auch Grünen-Direktkandiat Burckhard Peters (Foto re.) hat bereits gewählt. Er schreibt: "Heute um 11.20 Uhr im Wahllokal (=Küche des Feuerwehrhauses) in Hornbek. Sehr gute Stimmung im Lokal! Schon 41 der 170 Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben. So soll es weitergehen. Hoffentlich endet der wunderschöne Sonntag für die Länder mit blau-weiß-roter Fahne mit einem eindeutigen Ergebnis für die demokratischen Kräfte!"

12 Uhr: Im Wahlbezirk 4 in Mölln liegt die Wahlbeteiligung bei rund 30 Prozent. Inklusive Briefwählern wurden hier im Stadthaus etwa 410 von 1.246 möglichen Stimmen abgegeben.

11.40 Uhr: In Büchen lohnt sich der Gang zum Wahllokal heute übrigens gleich doppelt. Hier wird nämlich zudem ein neuer Bürgermeister gewählt. Einziger Kandidat ist der bisherige Amtschef Uwe Möller.

11.35 Uhr: Als Kandidaten für den Wahlkreis 35 wurden am 17. März 2017 vom Kreiswahlausschuss für die Landtagswahl am 7. Mai 2017 zugelassen:

Andrea Tschacher, CDU (Aumühle),
Kathrin Wagner-Bockey, SPD (Geesthacht),
Uta Röpcke, Bündnis 90/Die Grünen (Wohltorf),
Jan Marcus Maria Rossa, FDP (Dassendorf),
Christoph Nagel, Piraten (Geesthacht),
Volker Hutfils, Die Linke (Groß Grönau),
Sabine Düllmann, AfD (Timmendorfer Strand).

11.32 Uhr: Als Kandidaten für den Wahlkreis 34 wurden am 17. März 2017 vom Kreiswahlausschuss für die Landtagswahl am 7. Mai 2017 zugelassen:

Klaus Schlie, CDU (Mölln)
Manfred Börner, SPD (Ratzeburg),
Burckhard Peters, Bündnis 90/Die Grünen (Hornbek),
Christopher Vogt, FDP (Nusse),
Carola Christin Hönemann, Piraten (Ratzeburg)
Michael Schröder, Die Linke (Ratzeburg),
Dr. Kirsten Bollongino, Familien-Partei (Büchen),
Gregor Voht, Freie Wähler (Lübeck),
Dorothee Vöpel, AfD (Büchen).

11.30 Uhr: Der Kreis Herzogtum Lauenburg ist in zwei Wahlkreise unterteilt: Dem Wahlkreis 34 (Lauenburg-Nord) sind die Städte Mölln und Ratzeburg, die Ämter Berkenthin, Breitenfelde, Büchen, Lauenburgische Seen und Sandesneben-Nusse zugeordnet.
 
Der Wahlkreis 35 (Lauenburg-Süd) umfasst die Städte Geesthacht, Lauenburg/Elbe und Schwarzenbek sowie die Ämter Hohe Elbgeest, Lütau und Schwarzenbek-Land.

Die Gemeinde Wentorf b. Hamburg ist dem Wahlkreis 30 - Stormarn-Süd zugeordnet.

11.10 Uhr: Erste Wasserstandsmeldung aus dem Ratzeburger Rathaus. Bis 11 Uhr haben hier von 1.664 Wahlberechtigten zirka 270 Bürger ihr Kreuzchen gemacht. Das sind etwa 16 Prozent. Da geht noch was. Die Wahlokale sind landesweit seit 8 Uhr geöffnet.

11 Uhr: Die Zahl der Wahlberechtigten zur Landtagswahl ist im Vergleichzur Landtagswahl 2012 um rund 81.600 gestiegen. Der Zuwachs beruht zum einen auf einem durch Wanderungsgewinne verursachten Bevölkerungswachstum in Schleswig-Holstein und zum anderen auf der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Etwa 201.300 junge Menschen können erstmals an einer Landtagswahl teilnehmen, weil sie seit 2012 das 16. beziehungsweise 18. Lebensjahr vollendet haben.

10.50 Uhr: Wahlberechtigt bei der Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag ist, wer mindestens 16 Jahre alt und deutscher Staatsbürger ist sowie seit mindestens sechs Wochen seinen Wohnsitz oder seinen dauernden Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein hat.

10.40 Uhr: Aktion für mehr Wahlbeteiligung. Rund 30 Teilnehmer starten zum 'Demokratielauf' initiiert durch den Jugendbeitrat Ratzeburg. Dazu Beitratsvorsitzende Ellen Fokuhl: "Wir wollen zur Wahl, vor allem zu einer demokratischen Wahl aufrufen. Wir stehen für unsere Staatsform ein. Wir sind froh, dass wir eine Demokratie haben. Auch mit so einer kleinen Aktion kann man sich bekennen." Auf der sechs bis sieben Kilometer langen Strecke durch Ratzeburg werden alle örtlichen Wahllokale angelaufen. An jedem Lokal wird eine Pause eingelegt für die Mitglieder der Laufgruppe, die hier wählen müssen.

10.30 Uhr: FDP Landtagskandidat Christopher Vogt (Foto re.) geht in seinem Heimatort Nusse im Gemeindezentrum zur Wahlurne. Vogt: "Ich hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung, auch damit die extremen Parteien keine Chance haben. Für meine Partei hoffe ich, dass wir unsere Wahlziele erreichen: Zweistelliges Ergebnis, keine Mehrheit für die bisherige Koalition und drittstärkste Kraft."