Share |

Mannhagen: Konzertsaison startet mit Abi Wallenstein und Blues Culture

Foto: M. Pollert

Mannhagen (pm). Die Scheune am Hofladen des Lämmerhofes in Mannhagen macht sich wieder fein für die Sommerkonzerte. Am Sonnabend, 10. Juni, um 20 Uhr wird Abi Wallenstein mit Blues Culture die Konzertsaison eröffnen. Die Musiker freuen sich, erneut nach drei Jahren die Scheune im Lauenburgischen mit ihrem einzigartigen Blues zum Beben zu bringen.

Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 17 Euro, Kartenvorverkauf auf dem Lämmerhof, Hauptstr. 8, 23896 Mannhagen oder unter 04543 891177.

Als Vaterfigur der Hamburger Blues-Szene schon zu kulthaft anmutender Berühmtheit gelangt, zählt Abi Wallenstein zu den herausragenden europäischen Bluesgrößen. Seit über 40 Jahren erobert er mit seinem ganz eigenen Charisma die Herzen der Bluesfans und ist für viele bereits eine Art Volksheld oder sogar schlicht die Verkörperung des Blues selbst. Sein einmaliger Fingerpickingstil ist eine faszinierende Mischung aus Delta Blues und Rockelementen. Seine rauchige und kraftvolle Stimme wirkt vollkommen überzeugend, sowohl beim tiefen Blues, als auch bei seinen genre-definierenden Versionen souliger Balladen.

An Abis Seite der britische Mundharmonikaspieler Steve Baker. Die Fans lieben seinen innovativen melodischen Stil sowie seine eigensinnige und unverwechselbare Spielweise. Schlagzeuger und Cajon-Spieler Martin Röttger ergänzt das „Trio Infernal“ auf vortrefflicher Weise. Wer ihn auf der schlichten Holzbox als bloßen Rhythmusgeber erwartet, wird überrascht feststellen, was der Blonde mit den unschuldigen blauen Augen aus seiner „Kiste“ herausholen kann. Er spielt es teuflisch gut.

Das energiegeladene Zusammenspiel von BluesCulture ist absolut packend, sie ziehen damit einen weiten Spannungsbogen, der den Rahmen der konventionellen stilistischen Klischees eindeutig sprengt und nicht nur Bluesfans, sondern allen Liebhabern guter Musik anspricht.

Wallensteins erdige Gitarre und rauchige Stimme paaren sich mit Bakers sphärischen Harmonika-Spiel und Röttgers brillantem Drumming. So erhält der Blues eine ganz besondere Note.