Share |

Nominiert für den Integrationspreis 2017: 'Aufbau einer Willkommenskultur im Amt durch Vernetzung der örtlichen Akteure'

Freude über die Nominierung für den Integrationspreis: Marc Hamdorf (li.) und Andrea Fernandes (beide vom Runden Tisch für Willkommenskultur) zusammen mit Berkenthins Bürgermeister Michael Grönheim.

Berkenthin (pm). Gemeinsam hatten sich der Runde Tisch für Willkommenskultur zusammen mit der Gemeinde und dem Amt Berkenthin im Januar 2017 um den Integrationspreis beworben. Aus über 120 weiteren Bewerbungen hat die Fachjury unter dem Vorsitz des bekannten ZDF-Moderators Mitri Sirin die zwölf besten Projekte ausgewählt. Berkenthin gehört dazu.

Die Jury sagt zur Berkenthiner Bewerbung: „Beeindruckend ist die Vielzahl der Akteure, die sich in die "Willkommenskultur" eingebracht haben: Amtsverwaltung und Gemeindevertretungen, evangelische Kirchengemeinde, Schulen, Vereine und über 50 ehrenamtlich Tätige.“ Am Dienstag, 13. Juni 2017, fand die feierliche Preisverleihung in Hamburg im Rahmen des Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik des Bundesministeriums für Umwelt statt. Sieger in der Kategorie Netzwerk wurde ein Projekt aus Rheinsberg.

Die Auslober des Integrationspreises sind unter anderem der Deutsche Städtetag und die AWO. Unterstützt wird der Preis vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Weitere Informationen auch zu den weiteren Nominierten finden Sie hier: https://www.preis-soziale-stadt.de/integrationspreis/