Share |

"NOURUZ" - Altpersisches Frühlings- und Neujahrsfest in der Lauenburgischen Gelehrtenschule

Bild: Ebrahim Sharghi

Ratzeburg (pm). Am Freitag, 24. März 2017, um 18 Uhr ist ein großes Begegnungsfest in der Mensa der Lauenburgischen Gelehrtenschule der Ratzeburger und der Möllner Willkommenskultur geplant. "NOURUZ", das Frühlings- und Neujahrsfest, das aus dem persischen Raum stammt, ist eine ferne Tradition, die über die Migration zunehmend auch in Deutschland gefeiert wird.

Es ist ein offene, nichtreligiöse Feierlichkeit, die immer auch Nachbarn und Fremde an die gemeinsame Tafel einlädt, sie zusammenbringt und gastfreundlich willkommen heißt. "Nouruz", wörtlich "neuer Tag", hat eine mehrtausendjährige Geschichte und wird immer zum astronomischen Frühjahrsanfang begangen.

Die Vorbereitungen auf "Nouruz" beginnen schon einige Woche vor dem eigentlichen Festtag. Viele Einkäufe müssen getätigt werden, um die traditionelle Mahlzeiten, wie Sabze, einem aus gekeimten Linsen, Weizen oder Gerste hergestellten Gericht, ansetzen zu können. Dabei trifft man in den Straßen immer wieder auf den Hadji Fizz, einen in rot gekleideten Mann mit spitzer Mütze und schwarz geschminktem Gesicht, der mit seinem Tamburin laut singend und tanzend auf das kommende Fest hinweist.  Auch ein großer Frühjahrsputz gehört zu diesen Vorbereitungen. Das Haus soll dabei vom Schmutz des Vorjahres befreit werden. Am Mittwoch vor "Nouruz", dem sogenannten "Tshaharshambeh-souri", werden abends auf den Straßen und Plätzen Feuer entzündet, über die Menschen mit einem rituellen Sprung hinwegsetzen, um die blasse Hautfarbe des Winters gegen das gesund Rot des Sommers zu tauschen.

Die wichtigste Vorbereitung auf "Nouruz" ist allerdings das Schmücken der "Haft-sin", der Neujahrstafel, an der sich alle Gäste zusammenfinden. Der Tisch ist mit sieben Dingen gedeckt die mit dem persischen Buchstaben "sin" also "s" beginnen. Die Tafel lädt an zwölf Tagen Freunde und Bekannte ein, so wie man selbst zu der Tafel von Freunden und Bekannten eingeladen ist.

In diesem Sinne eines freundschaftlichen Zusammenkommens soll "NOURUZ" auch erstmalig in Ratzeburg begangen werden. Um die traditionelle Tafel des "NOURUZ" landestypsich auszugestalten, wird anstelle von Gastgeschenken ein Unkostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Karten sind in der Tourist-Information sowie im Bürgerbüro des Ratzeburger Rathauses erhältlich.