Share |

Soroptimisten unterstützen die Sprachförderung geflüchteter Frauen an der Ratzeburger Volkshochschule

Freude über die Spende der Soroptimisten für die Kinderbetreuung bei der Volkshochschule (VHS) für Flüchtlingskinder: (von links) Bürgermeister Rainer Voß, Holger Martens, Leiter der VHS, Silvia Tessmer, Geschäftsführerin VHS, Dr. Christel Happach-Kasan, Präsidentin Soroptimist International Ratzeburg und Umgebung, Thekla von Warburg, Soroptimisten, Erzieherin Susan Butt. Foto: Thomas Biller

Ratzeburg (pm). Der Soroptimist International Club Ratzeburg und Umland unterstützt die Sprachausbildung geflüchteter Frauen an der Volkshochschule Ratzeburg mit einer Spende zugunsten der Kinderbeaufsichtigung. Die Volkshochschule hat vor über einem Jahr dieses Angebot ins Leben gerufen, um insbesondere Frauen mit Kindern im Kleinkindalter die regelmäßige Teilnahme an den Deutsch-Sprachkursen zu ermöglichen.

Der Bedarf ist groß, da noch nicht allen Kindern aus Flüchtlingsfamilien ein Kindergartenplatz angeboten werden konnte, und sogar steigend mit Blick auf zunehmende Familienzusammenführungen. Dies führt dazu, dass zumeist die Mütter die Sprachkursangebote gar nicht oder nur lückenhaft besuchen können, eine Situation, die aus Sicht der Volkshochschule Ratzeburg im Sinne einer gelingenden Integration tunlichst vermieden werden muss. Schließlich sind es, dem eigenen Familienbild entsprechend, später auch überwiegend die Mütter, die ihre Kinder auf den Weg durch die Schule betreuen. Eigene fundierte Sprachkompetenzen sind daher doppelt wichtig. Mit dem Angebot einer Beaufsichtigung wird dieses ermöglicht.

Während die Mütter an der am Sprachunterricht teilnehmen, kümmert sich Erzieherin Susann Butt in einem eigens für die Beaufsichtigung eingerichteten Raum um die Kinder. Gerade die räumliche Nähe zum Unterrichtsort erleichtert es vielen Müttern, ihre Kinder in der Unterrichtszeit dort in die Obhut zugeben. Traumatische Erlebnisse der Flucht stellen hier immer wieder eine große Hemmschwelle dar, die eigenen Kinder von fremden Personen betreuen zu lassen. Bis zu sieben Kinder nutzen diesen Angebot inzwischen regelmäßig, in Spitzen sogar bis zu zehn, dann allerdings mit Unterstützung von ehrenamtlichen Betreuerinnen der "Ratzeburger Willkommenskultur".

VHS-Geschäftsführerin Silvia Tessmer hat auf Einladung der Soroptimisten über dieses wichtige Integrationsangebot für Frauen und die Erfolge, die es zeitigt, berichtet und laut Vorsitzende Dr. Christel Happach-Kasan einstimmig die Unterstützung zur dessen Fortführung signalisiert bekommen. Mit 1.500 Euro fördert der Soroptimist International Club Ratzeburg und Umland die Honorararbeit von Susann Butt und sichert somit für weitere Monate, dass geflüchtete Frauen nicht von Beginn an sprachlich benachteiligt werden.