Share |

Und plötzlich sollen sie weg!

Ratzeburg (pm). Eine drohende Abschiebung löst bei Geflüchteten und ihren Helfern eine Welle von Angst, Wut, Trauer und Ohnmacht aus. Das Diakonische Werk Herzogtum Lauenburg bietet zu diesem Thema einen Workshop an, in dem man einen Weg aus der Ohnmacht finden und mögliche Szenarien gestalten kann.

Welche Rolle nehme ich als Flüchtlingshelfer bei einer drohenden Abschiebung oder Ausweisung ein? Wie gestalte ich die nächsten, vielleicht letzten gemeinsamen Wochen? Was mache ich nach einer Abschiebung? Dafür gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die gemeinsam im Workshop erarbeitet und besprochen werden, damit jede/r einen passenden Weg für sich finden kann.

Achtung: Thema wird nicht der rechtliche Aspekt einer Abschiebung sein. 

Der Workshop findet am Montag, 8. Mai, von 18 bis 20 Uhr im Petri Forum, Am Markt 7 in Ratzeburg statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Workshopleitung übernimmt Anna Franze (Dipl. Erziehungswissenschaftlerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department Soziale Arbeit der HAW Hamburg). Anna Franze arbeitet seit 2000 mit geflüchteten Kindern und Erwachsenen, begleitet seit 2005 selbst ehrenamtlich eine geflüchtete Familie und seit 2013 zusätzlich neue Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. 

Für alle Ehrenamtlichen oder andere Interessierte, die das Thema Abschiebung mehr oder weniger intensiv bewegt, bietet dieser Workshop sicher eine gute Gelegenheit, im Austausch und mit kompetenter Leitung die verschiedenen Aspekten zu beleuchten. Anmeldung bis zum 4. Mai 2017 bei Marlies Heidle, ehrenamtsbetreuung@kirche-LL.de oder Juliane Seidel, 0176 - 19 79 02 30, dezentrale-betreuung@kirche-LL.de