Share |

Walksfeldes neue Sonnenuhr

Ahmed Khalil (li.) und Bürgermeister Horst Soecknick (re.) enthüllen die neue Sonnenuhr. Fotos: Anders

Walksfelde (aa). Seit dem 15. Juli hat die Gemeinde Walksfelde auf dem neu geschaffenen Anger in der Dorfmitte eine neue Sonnenuhr. Erbauer des kunstvollen Zeitmessers ist Ahmed Khalil, der von Bürgermeister Horst Soecknick im Rahmen einer Einweihungsfeier den anwesenden Gemeindemitgliedern vorgestellt wurde.

Ahmed Khalil ist 2015 aus Syrien geflohen und im Juni 2015 mit 22 Jahren in Neumünster in der Aufnahmeeinrichtung gelandet. „Wir haben ihn dann Mitte Juli 2015 in unserem Haus in Walksfelde aufgenommen“, erklärt Soecknick, „Nach der Anerkennung als Flüchtling hat er ein knappes Jahr bei uns gewohnt. Danach, im Mai 2016, ist er in eine eigene kleine Wohnung in Mölln gezogen. Bis heute hat er die üblichen Deutschkurse absolviert und zusätzlich wurde er in der Metallwerkstatt der BQG in Ratzeburg (Jugendbildungsstätte und Produktionsschule Ratzeburg) über acht Monate in einer Fördermaßnahme im handwerklichen Metallbereich geschult.“ Dort ist dann auch nach Vorgabe der Walksfelder und durch die Hand Khalils innerhalb von zwei Wochen die Sonnenuhr entstanden, die sich wirklich sehen lassen kann. Der entsprechende Beschluss der Gemeindevertretung, auf dem Platz eine Sonnenuhr zu platzieren, stammt aus dem Jahr 2014.

Ahmed Khalils größter Wunsch sei eine Ausbildung in einem Metallberuf. Soecknick: „Um dies zu erreichen, bedarf es im Hintergrund weiterhin einer intensiven ehrenamtlichen Begleitung zur Bewältigung vielfältiger allgemeiner Lebenssituationen, die ein junger Mensch in seiner Situation noch nicht allein bewältigen kann. Diese Aufgabe wird weitgehend von unserer Familie, besonders meiner Frau, geleistet.“ Um der Herausforderung einer Ausbildung gewachsenen zu sein, stehe zudem für Ahmed Khalil aktuell noch ein weiterer aufbauender Deutschkurs über drei Monate an.

„Vielleicht ergibt sich ja irgendwo die Möglichkeit? Wir werden versuchen zu helfen“, sagt  Horst Soecknick an potenzielle Ausbildungsbetriebe gerichtet. Diese können unter der Telefonnummer 04543/898936 oder per Email an horst@soecknick.de mit ihm Kontakt aufnehmen.

Direkt nach der Enthüllung und offiziellen Einweihung der Sonnenuhr schritten noch zahlreiche Kinder des Dorfes zur Tat. Ein in die Jahre gekommenes Kunstwerk galt es mit viel Farbe und Kreativität zu ersetzen.