Share |

Artikel in "Tiere"

Morgens beim Öffnen der Haustür ist er der erste, von  dem man begrüsst wird im Vorfrühling: einem Vertreter der Edelfinken, den Buchfink (Fringilla coelebs). "coelebs" bedeutet sinngemäß der "Unverheiratete".  Weiter...

pm

Buchholz (pm). Überfahrener Wolf stammt aus Mecklenburg-Vorpommern Der Wolf, der am Morgen des 6. März 2017 nahe Buchholz bei einem Verkehrsunfall auf der B 207 getötet wurde (Herzogtum direkt berichtete), stammt aus Mecklenburg-Vorpommern. Weiter...

pm

Kiel (pm). Angesichts der weiterhin angespannten Geflügelpest-Lage in Schleswig-Holstein müssen die landesweite Stallpflicht und die strengen Biosicherheitsmaßnahmen derzeit aufrechterhalten werden. "Wir haben in den vergangenen Wochen bei zahlreichen Wildvögeln den Geflügelpesterreger nachgewiesen – allein im Februar mehr als in den beiden Monaten davor zusammen. Der Virusdruck ist im Augenblick also noch sehr hoch – auch bundesweit. Es gibt noch keine Entwarnung. Deshalb müssen nach gründlicher Risikoabwägung im Augenblick die strengen Maßnahmen zum Schutz der Tiere weiter gelten", sagte Landwirtschaftsminister Robert Habeck am 8. März 2017. Weiter...

In der Feldmark von Walksfelde kann man sich eine schöne Nisthilfe für Wildbienen, Insekten und andere Hautflügler anschauen - und es sind noch Zimmer frei. Weiter...

Gestern, etwa zwölf Tage später als Herr Adebar, ist die Dame des Horstes in Nusse an Steinau auf der alten Tabak Trocknungsanlage in der Gärtnerei von Ulrich Stange eingetroffen. Nun hat das Warten ein Ende und es kann losgehen, bei dem nassen Wetter kam aber noch so keine rechte Stimmung auf.

pm

Mölln (pm). Wie steht es um die wildlebenden Verwandten der Honigbiene? Warum sind nicht nur Honigbienen, sondern auch die fast 300 einheimischen Wildbienenarten für den Menschen so wichtig? Gibt es besondere Bienen im Südosten Schleswig-Holsteins? Antworten auf diese Fragen gibt der Biologe Norbert Voigt, Leiter des Umweltbildungsprojektes „BienenReich Schleswig-Holstein“, am Dienstag, 7. März, um 19.30 Uhr im Stadthauptmannshof. Weiter...

Herzogtum Lauenburg (pm). Aufgrund weiterer Nachweise von Geflügelpest bei aufgefundenen Wildvögeln (sowohl H5N8 als auch H5N5) hat der Kreis Herzogtum Lauenburg eine neue Allgemeinverfügung mit der Festlegung von weiteren Sperr- und Beobachtungsbezirken festgelegt. Davon ist aktuell abgesehen von zwei kleineren westlichen Bereichen fast das gesamte Kreisgebiet betroffen. Weiter...

pm

Wentorf bei Hamburg (pm). Am Freitag (24. Februar) gegen 13 Uhr ging eine Hundehalterin mit ihrem Hund im Bereich Lohe (Wentorf bei Hamburg) spazieren. Hinter einer Obstwiese lag an einem Baum eine Schweinekeule, von der der Hund fraß, bevor die Halterin eingreifen konnte. Weiter...

Der Nusser Klapperstorch ist schon seit dem 18. Februar zurück in seinem Erstwohnsitz, im  wohl  schönsten Nistplatz an der Steinau auf der alten Tabak-Trocknungsanlage in der Gärtnerei von Naturliebhaber und Storchenfreund Ulrich Stange. Störche sind in erster Linie ihrem Horst treu und kommen jedes Jahr wieder, also ein Eigenheim im Grünen mit einer schönen Aussicht auf den Nusser Dom und auf die Steinau. Weiter...

pm

Ratzeburg (pm). Im Rahmen der "Aktion Lebensraum Kirchturm" konnte im Ratzeburger Dom der Uhu wieder angesiedelt werden. Es handelt sich hier um eine der wenigen bundesweiten Kirchturmbesiedelungen durch Uhus und um die einzige in Schleswig-Holstein. In den Jahren 2015 und 2016 wurden jeweils drei Jungvögel erfolgreich aufgezogen. Weiter...

Herzogtum Lauenburg (aa). Viele Wege führen bekanntlich nach Rom - aber auch zu den Nachrichten von Herzogtum direkt- DER Onlinezeitung für den Nordkreis. Wer nicht sowieso den direkten Einstieg über www.herzogtum-direkt.de wählt, hat auch die Möglichkeit via Facebook, über Twitter und bei Google+ über die Topthemen des Tages im Nordkreis informiert zu werden. Weiter... 

pm

Bonn (pm).  Aktuell grassiert die schlimmste Geflügelpestepidemie, die in Deutschland je auftrat. Angesichts dieser Entwicklung spricht sich der Deutsche Tierschutzbund für eine vorbeugende Strategie aus, um zukünftige Seuchenausbrüche tiergerechter eindämmen zu können. Bisher stützt sich das Vorgehen im Seuchenfall primär auf Bestandskeulungen und Aufstallungsgebote. Seit Anfang November 2016 sind in Deutschland nach dem Informationsstand des Deutschen Tierschutzbundes bereits über eine Millionen Vögel gekeult worden. Weiter...

Duvensee (pm/aa). Die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein legt im Naturschutzgebiet „Ritzerauer  Hofsee und Duvenseebachniederung bei Kühsen, Kreis Herzogtum Lauenburg, 90 Meter Knick und ein neues Kleingewässer für Amphibien an.  Ziel der Naturschützer ist es, bedrohten Arten, wie Erdkröte, dem Grasfrosch, Teich- und Kammmolch eine neue Heimat zu geben. Zudem profitieren viele selten gewordenen Vogelarten, wie zum Beispiel der Neuntöter, die Goldammer und Dorngrasmücke von diesem neuen Lebensraum. Weiter...

Witzeeze (pm). Um die Fundorte von verendeten Wildvögeln sind im Kreis Herzogtum Lauenburg nach wie vor Sperrbezirke bzw. Beobachtungsgebiete eingerichtet worden. Diese aktuell gültigen Bereiche sind in einer Karte dargestellt und werden bei weiteren Totfunden von Tieren mit dem Geflügelpesterreger entsprechend angepasst. Weiter...

pm

Herzogtum Lauenburg (pm). Für die Storchensaison 2017 waren wie jedes Jahr einige Hilfsmaßnahmen für den Wappenvogel des Naturschutzverbandes NABU, den Weißstorch, erforderlich. So haben mehrere Mitglieder diese Arbeiten im Kreis Herzogtum Lauenburg ausgeführt. In den Gemeinden Büchen Dorf, Lanze und Walksfelde wurden die sehr hohen Nester eingekürzt. Außerdem wird dann auch die Regenwasserdurchlässigkeit kontrolliert und wenn nötig verbessert. In den Orten Fitzen und Brunsmark wurden auf vorhandenen Masten neue Nistunterlagen montiert und mit Füllmaterial für die neue Saison vorbereitet. Weiter...

Der Lebensraum des Bachneunauges wird zum Beispiel durch Gewässerausbau, Verrohrungen und Querverbaue beeinträchtigt. Durch eine intensive Gewässerunterhaltung wird vor allem Schwemmholz regelmäßig entfernt, wodurch die Anzahl geeigneter Larvalhabitate verringert wird. Ein hoher Forellenbestand wird ebenso als Beeinträchtigung angesehen. Weiter...

Mölln (aa). Die Geflügelpest und die damit einhergehenden Schutzmaßnahmen haben den Kreis Herzogtum Lauenburg nach wie vor fest im Griff. Auch für die 'Auffang- und Pflegestation für Fundtiere aus der freien Wildbahn' im Möllner Wildpark ist aktuell starken Einschränkungen unterworfen. Weiter...

Wer eine Kuh vom Eis holen möchte, kann im Duvenseer Moor vorbeischauen. Auf unserem Planeten ist man tagtäglich damit beschäftigt, weltpolitisch die zahlreichen "Kühe vom Eis zuholen". Hier bei Duvensee schaffen es die Kühe in der Regel ganz alleine wieder vom Eis zu kommen.

Im Lüchower Moor im Januar: Schöne große Maulwurfshügel (oder auch Scherhaufen genannt) sind links und rechts auf den Moorwischen zu sehen.Viele Maulwurfshügel weisen auf einen gesunden Boden hin. Weiter...

pm

Krukow (pm). Den zuständigen Mitarbeitern des schleswig-holsteinischen Wolfsmanagements wurde am 20. Januar 2017 aus der Nähe der Ortschaft Krukow östlich von Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg durch zwei Spaziergängerinnen die Begegnung mit einem wolfsähnlichen Tier gemeldet. Einer der zuständigen Wolfsbetreuer nahm sich der Angelegenheit noch am selben Tag an. Weiter...

pm

Mölln (pm). Dr. Aiko Huckauf (Molfsee) beleuchtet in seinem Vortrag am Dienstag, 24. Januar 2017, um 19.30 Uhr im Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150. die Hintergründe der Populationsentwicklung des Jakobs-Kreuzkrautes und die Details der damit einhergehenden Problematik. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur im Sitz der Stiftung Herzogtum Lauenburg ist frei. Weiter...

pm

Mölln (pm). Am Mittwoch, 18. Januar, übergab die Tierarztpraxis Dr. Fritzer aus Mölln 500 Euro an den 1. Vorsitzenden des Tierschutz Mölln/ Lauenburg und Umgebung, Gaston Prüsmann. Das Geld kam zusammen bei einer Weihnachtstombola, die jedes Jahr von den Mitarbeitern der Tierarztpraxis arrangiert wird. Weiter...

pm

Hamburg (pm). Die Bedrohung von Bienen und anderen wichtigen Bestäubern hat durch den ungehinderten Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft seit 2013 weiter zugenommen. Das zeigt der heute von Greenpeace veröffentlichte Report "Umweltrisiken durch Neonicotinoide“ (http://gpurl.de/HRPc0). Die britische University Sussex hat darin wissenschaftliche Studien rund ums Thema Bestäuber und Pestizide der vergangenen vier Jahre bewertet. Weiter...

pm

Kiel (pm). Das Geflügelpest-Virus ist weiterhin in Schleswig-Holstein aktiv, wie neue Nachweise bei Wildvögeln zeigen. So wurde die Geflügelpest gestern (03.01.2017) in den Kreisen Nordfriesland und Segeberg amtlich festgestellt. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das nationale Referenzlabor für aviäre Influenza, wies das hochpathogene Virus bei Wildvögeln in der Nähe des Holmer Siels im Kreis Nordfriesland, und einem Uhu aus Leezen, Segeberg, nach. Um die Fundorte werden gemäß Geflügelpest-Verordnung Restriktionszonen (Sperrbezirke, Beobachtungsgebiete) eingerichtet. Hier gelten besondere Bedingungen für Geflügel. Weiter...